Sichtbares Zeichen der Liebe Gottes

Sie wollen Ihr Kind taufen lassen oder wollen Sie selber getauft werden?

Sichtbares Zeichen der Liebe Gottes!

Die Taufe ist ein sichtbares Zeichen der Liebe und des Segens Gottes.
Aus diesem Glauben heraus taufen wir Menschen im Namen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Dabei wird der Kopf des Täuflings dreimal mit Wasser begossen.

Gott sagt JA zu dir!

Wollte man die Taufe mit einem Wort beschreiben, dann wäre es ein einfaches ‚Ja!‘. Denn mit der Taufe und in der Taufe sagt Gott Ja zu den Täuflingen:
Ja, du bist mein geliebtes Kind. Ja, ich will dich durch dein Leben begleiten – mit all seinen Höhen und Tiefen. Ja, ich bleibe bei dir – ganz bedingungslos, weil ich dich liebe.

Die Taufe ist ein sog. Sakrament. Sie geht auf den Taufbefehl Jesu Christi zurück:

Jesus Christus spricht: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.

Matthäusevangelium Kapitel 28

Sie moechten Ihr Kind in Weisweil taufen lassen

Wann ist der ideale Zeitpunkt für die Taufe?

Immer!

Denn Christinnen und Christen glauben, dass jeder Mensch ein geliebtes Kind Gottes ist. Insofern spielt es keine Rolle, ob der Täufling ein Säugling, ein Kleinkind, ein Jugendlicher oder sogar ein erwachsener Mensch ist.
Wenn ein Mensch im Laufe seines Lebens zum christlichen Glauben findet, kann er mit seiner Taufe ganz bewusst ‚Ja‘ zum Glauben und ‚Ja‘ zu einem Leben mit Gott sagen.
In der Regel lassen Eltern ihr Kind allerdings schon in den ersten Lebensjahren taufen. Mit der Taufe bringen sie die Dankbarkeit für die Geburt und das Staunen über das neue Leben zum Ausdruck. Vor allem aber entlasten sie sich selbst. Denn die große Verantwortung für ihr Kind müssen sie nicht alleine tragen: Gott begleitet sie – liebevoll, segensreich und bedingungslos.

Wie und wo wird die Taufe in der Alt- und Mittelstadtgemeinde gefeiert?

Da die Taufe gleichzeitig die Aufnahme in die Gemeinde bedeutet, feiern wir die Taufe in der Regel in unseren Sonntagsgottesdiensten (um 10.30 Uhr in der Stadtkirche oder in einem unserer Familiengottesdienste in der Kleinen Kirche). 

Gerne können sich die Eltern, Patinnen und Paten, Angehörige und Freunde der Tauffamilie an diesem Gottesdienst beteiligen. Diese Beteiligung wird vorab mit Pfarrer Dirk Keller oder Pfarrerin Claudia Rauch im Taufgespräch besprochen.

Sie moechten Ihr Kind in Weisweil taufen lassen

Welche Aufgabe haben die Taufpatinnen und Taufpaten?

Die Taufpaten sind zusammen mit den Eltern verantwortlich für die christliche Erziehung des Kindes. Paten sind Vertrauenspersonen und Menschen, die dem Kind von Gott erzählen. Sie sind Wegbegleiter in Glaubens- und Lebensfragen von der Taufe bis zur Konfirmation (und darüber hinaus). Die Patinnen und Paten tragen also dafür Sorge, dass das Kind von der Liebe Gottes erfährt und im Glauben heranwächst.

Wer kann Taufpatin oder Taufpate werden?

Patin oder Pate kann werden, wer der evangelischen Kirche angehört und konfirmiert ist. Wer einer Kirche angehört, die zur Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen zählt (z.B. die römisch-katholische oder die evangelisch-methodistische Kirche) und mindestens 14 Jahre alt ist, kann ebenfalls Patin oder Pate werden.
Wer keiner christlichen Kirche angehört oder aus der Kirche ausgetreten ist, kann das Patenamt nicht übernehmen.

Wo finde ich den passenden Taufspruch?

Es ist ein alter und guter Brauch, dass ein Täufling bei seiner Taufe einen Bibelvers zugesprochen bekommt – einen sog. Taufspruch. Der Taufspruch soll den Täufling an Gottes Verheißung erinnern und ihn durch sein Leben begleiten. Die Auswahl des Taufspruchs sollte also wohl überlegt sein. Aber das ist gar nicht so einfach. Natürlich können Sie die Bibel von vorne bis hinten durchlesen – Sie werden bestimmt mehr als einen Vers finden, der Ihnen gefällt. Eine schöne Auswahl an Taufsprüchen finden Sie aber auch unter: www.taufspruch.de.
Unsere Pfarrer helfen Ihnen natürlich gerne bei der Auswahl eines passenden Bibelverses.

Weitere hilfreiche Informationen zur Taufe finden Sie in der Infobroschüre der Badischen Landeskirche:

 

Eine To-Do-Liste!

SIE MÖCHTEN IHR KIND TAUFEN LASSEN? ODER WOLLEN SIE SELBER GETAUFT WERDEN?

1. Überlegen Sie sich gut, wer das Patenamt für Ihr Kind übernehmen soll.

2. Die Taufpatinnen bzw. Taufpaten sollten sich frühzeitig um eine sog. Patenbescheinigung kümmern. Eine solche Bescheinigung stellt die Kirchengemeinde aus, zu der die Patin bzw. der Pate gehört.

3. Sprechen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin mit Pfarrer Dirk Keller oder Pfarrerin Claudia Rauch für ein Taufgespräch.

4. Für dieses Taufgespräch sollten Sie folgende Unterlagen bereithalten:

– Geburtsurkunde des Täuflings (oft wird vom Standesamt extra ein Exemplar „für religiöse Zwecke“ ausgestellt),

– Patenbescheinigungen der Taufpatinnen und Taufpaten.

Weitere Informationen gibt es hier:

 
Herzliche Einladung zu unseren Gottesdiensten und Veranstaltungen
Meldungen der EKIBA
Sponsoren

Quelle: Rolf Kühl Holding GmbH & Co. KG, Rolf Kühl Holding GmbH & Co. KG